.

Betrug nicht zahlen. Den Betrueger stattdessen auf Schadensersatz verklagen

Internetbetrüger und deren Inkassobüros verdienen mit Abofallen, Nutzlosdiensten und Inkassogebühren Millionen von Euros. Meistens sind die Abofallen von Anfang an nichtig oder anfechtbar. Nichtsdestotrotz versenden die Internetabzocker jeden Monat Mahnungen und böse Drohungen an ihre Opfer. Viele zahlen sogar. Leider wissen nur sehr wenige, dass sie den Betrüger und dessen Geldeintreiber abmahnen und auf Schadensersatz verklagen können.

Wer noch nicht gezahlt hat und sich wegen den Mahnungen beunruhigt oder belästigt fühlt, sollte folgendes tun.

Ruhig bleiben, Betrug nicht zahlen und die Verbraucherzentrale oder eine spezialisierte Anwaltskanzlei in Ihrer Stadt oder im Internet damit beauftragen, den Vertrag anzufechten und den Betrüger aufzufordern, erstens schriftlich zu bestätigen, dass kein Zahlungsanspruch besteht und zweitens die Anwaltskosten zu erstatten.

Betrüger verklagen

Wenn der Betrüger die gesetzte Frist ungenutzt verstreichen läßt, beauftragen Sie die Anwaltskanzlei damit, den Betrüger auf Schadensersatz wegen Ihrer Anwaltskosten zu verklagen. Diese Zahlungsklage sollte mit einer negativen Feststellungsklage kombiniert werden.

Die hierbei entstehenden Anwaltskosten und Gerichtskosten muß bei guter Rechtsverteidigung der Betrüger zahlen. Viele Anwaltskanzleien werden von Ihnen nicht einmal einen Vorschuß verlangen, wenn der Betrüger schon so reich geworden ist, dass die Schadensersatzprozeße immer zu Gunsten der Betrogenen mit einem Anerkenntnis- oder Versäumnisurteil beendet werden.

Schadensersatz wegen Betrug

Wenn eine Schwindelfirma und dessen Inkassobüro Verbraucher und Selbstständige abzocken möchten, begehen sie einen vollendeten oder versuchten Betrug. Auch der versuchte Betrug ist strafbar.

Auch der Inkassoterror ist ein versuchter Betrug, wenn das Inkassobüro das Opfer mit einem falschen Gerichtsurteil über die wahre Rechtslage täuschen will, damit das getäuschte Opfer irrtümlich annimmt, es sei rechtlich verpflichet, an das Inkassobüro eine rechtswidrige Zahlung zu leisten.

Dieses unrechte und strafbare Tun begründet beim Opfer einen Schadensersatzansprüch gegenüber dem Betrüger und dessen Geldeintreibern.

Schadensersatzanspruch

Dieser Schadensersatzanspruch ergibt sich aus § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) wegen "Unerlaubter Handlung". Die unerlaubte Handlung ist hier der versuchte Betrug nach § 263 Strafgesetzbuch (StGB). Aufgrund dieses Schadensanspruches müssen die Betrüger ihrem Betrugsopfer die Kosten der erforderlichen Rechtsverteidigung erstatten.

Viele Betrüger, insbesondere diejenigen, die nur Gewerbetreibende abzocken, sind durch ihre Betrügereien so reich und mächtig geworden, dass sie sich die besten Anwälte leisten können. Diese Anwaltskanzleien wissen einen rechtsunkundigen Verbraucher oder Gewerbetreibenden mit geschickten Täuschungen und Halbwahrheiten über die wahre Rechtslage so zu beeindrucken, dass das Betrugsopfer nachts Alpträume von Mahnbescheiden und Kontopfändungen bekommt.

Spezialisierte Anwaltskanzlei in Ihrer Stadt

Nur eine spezialisierte Anwaltskanzlei in Ihrer Stadt und auch im Internet kann den Betrugsopfern in dieser Situation beistehen. Eine spezialisierte Anwaltskanzlei kennt alle wichtigen Gerichtsurteile und hat bereits allerlei Prozesse gegen den Betrüger und dessen Geldeintreiber gewonnen.

Diese spezialisierten Rechtsanwälte finden Sie auch im Internet mit folgenden 3 Suchbegriffen:

"Name des Betrügers" "Ihre Stadt" "Rechtsanwalt" oder "Anwalt", "Anwaltskanzlei", "Rechtsanwaltskanzlei"

Anwaltskosten

Die Anwaltskosten ergeben sich aus dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und errechnen sich nach dem Wert der angemahnten Forderung des Betrügers.

Beispiel:

Angenommen der Betrüger will einen "Marketingbeitrag" von 569,06 Euro erschwindeln, dann betragen die Anwaltsgebühren mit Mehrwertsteuer:

147.56 Euro. Weitere Infos:

RVG-Gebührenrechner

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, müssen Sie überhaupt keine Anwaltskosten bezahlen, sofern Ihr Rechtsschutzversicherer Ihnen eine Deckungszusage erteilt hat.

Wenn Sie Fragen haben oder eine unverbindliche Erstberatung wünschen, können Sie uns mit Ihrer eigenen E-Mail-Software eine E-Mail senden.

E-Mail an uns verschicken mit Ihrer E-Mail-Software

In dem Formular unten können Sie anonym oder namentlich einen Betrug melden, einen Kommentar schreiben oder eine Nachricht mit und ohne Anlage versenden:

Die Pflichtfelder sind mit einem roten Sternchen versehen.

Ihre Nachricht*

Mahnung beifügen
Bitte nur doc-, pdf-, gif- oder jpg-Datei als Anlage beifügen mit einer Größe von maximal 1000.000 Bytes:


*
Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen und bin mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten einverstanden:

Wir verarbeiten Ihre Daten vertraulich und werden Ihre Daten Dritten nicht zugänglich machen. Zur Löschung Ihrer personenbezogenen Daten schicken Sie uns einfach eine entsprechende schriftliche Mitteilung.

Bitte nicht ausfüllen:


Erstellt am: 10.05.2014

Zufrieden?

Wenn Ihnen diese Informationen weitergeholfen haben, empfehlen Sie diese Seite bitte Ihren Freunden. Vielen Dank im Voraus.

Weiterempfehlen


Ihre Meinung

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?






Zurück vom "Betrug nicht zahlen. Den Betrueger stattdessen auf Schadensersatz verklagen" zum Index von "Betrug nicht zahlen"

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis




Foto Rechtsanwalt Rainer Wiesehahn

Rechtsanwalt
Rainer Wiesehahn
Duisburger Straße 478
c/o RA Stolz
45478 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 01578 / 71 01 382
E-Mail Adresse

Wichtiger Hinweis!

Jeder Fall ist anders. Auch diese Seite hat nur informativen Charakter und kann eine anwaltliche Beratung nicht ersetzen.

5 einfache Dinge besiegen jeden Betrüger

1.) Zurückschießen statt weinen!

2.) Betrügerei scannen

3.) E-Mail an:
Bild Betrüger online besiegen

4.) Kostenlose Ersteinschätzung anfordern

5.) Schuldige Betrüger besiegen mit:

  • Abmahnung
  • Unterwerfungserklärung
  • 5.000 € Strafe
  • Strafanzeige
  • Schadensersatz
  • Negativer Feststellungsklage
  • Zahlungsklage
  • 250.000 € Ordnungsgeld