.

Prozess gewinnen gegen die GWE als Kläger und Beklagter und so nie wieder 569,06 Euro zahlen und das Geld zurück bekommen.

Mit den 2 BGH-Grundsatzurteilen zur Branchenbuch-Abzocke werden Selbstständige, Vereine und Schulen die GWE gerichtlich zur Rückzahlung der 569,06 Euro zwingen oder den Mahnbescheid und die Zahlungsklage der GWE auf Zahlung von 569,06 Euro erfolgreich abwehren.

Den Prozess gewinnen Sie gegen die GWE Wirtschaftsinformations GmbH nur dann, wenn Sie anwaltlich vertreten sind und die Rechtsanwaltskanzlei Ihres Vertrauens die beiden BGH-Grundsatzurteile zur Branchenbuch-Abzocke kennt.

Diese beiden BGH-Urteile sind unerlässlich, wenn Sie sich als Beklagter gegen den Mahnbescheid und gegen die Zahlungsklage der GWE erfolgreich beim Amtsgericht verteidigen möchten.

Auch wenn Sie als Kläger gegen die GWE Wirtschaftsinformations GmbH gerichtlich vorgehen möchten, müssen Sie vor dem Prozess den Abovertrag rechtswirksam anfechten und hilfsweise kündigen, damit das Gericht der GWE Wirtschaftsinformations GmbH weitere Zahlungsaufforderungen verbietet und die GWE zur Rückzahlung bereits gezahlter Abobeiträge verurteilt.

Wegen der strafrechtlichen Ermittlungen gegen die GWE Wirtschaftsinformations GmbH ist es einfacher geworden, gegen die Gewerbeauskunft-Zentrale den Prozess zu gewinnen.

In vielen Klagen hat sich die GWE in die Versäumnis geflüchtet oder den geltend gemachten Anspruch auf Rückzahlung der erschwindelten 569,06 Euro anerkannt.

Unten können Sie kostenlos prüfen, ob Sie den Prozeß gegen die GWE-Wirtschaftsinformations GmbH gewinnen werden oder nicht. Bitte beantworten Sie nachfolgende 4 Fragen und Sie erhalten eine orientative, rechtliche Bewertung der Erfolgsaussichten, wenn Sie auf die Schaltfläche "Rechtliche Auswertung starten" klicken.

Frage 1: Tag, Monat und Jahr der Zustellung:

Wann haben Sie das Formular der Gewerbeauskunft-Zentrale erhalten?

Tag (TT)

Monat (MM)

Jahr (JJJJ)

Frage 2 "Art der Zustellung":

Haben Sie das Formular der GWE per Brief oder Fax erhalten?

Frage 3 "Gefaxt":

Haben Sie das Formular der GWE unterschrieben und innerhalb der gesetzten Frist zurückgeschickt?

Frage 4 "Gezahlt":

Haben Sie die 569,06 Euro gezahlt?

Bitte nicht ausfüllen:


Erstellt am: 20.01.2014

Was Sie vielleicht auch interessiert:

Rückzahlungsanspruch von 569,06 Euro verkaufen

GWE besiegen - Wie teuer?

Was tun gegen GWE? 4 Lösungen

Kunden gewinnen im Internet für 570 Euro ohne Gewerbeauskunft-Zentrale

Kostenloser PKH-Test

Frage stellen wegen der GWE Gewerbeauskunft-Zentrale

Anwaltliche Vertretung wegen Anfechtung des GWE Abos

Beratungshilfe für Selbstständige

569,06 Euro nicht zahlen


Zurück vom "Prozess gewinnen gegen die GWE als Kläger und Beklagter und so nie wieder 569,06 Euro zahlen und das Geld zurück bekommen." zum Index von "Betrug nicht zahlen"

Zurück von dieser Seite zur "Hilfe wegen GWE Gewerbeauskunft-Zentrale.de"


Zufrieden?

Wenn Ihnen diese Informationen weitergeholfen haben, empfehlen Sie diese Seite bitte Ihren Freunden. Vielen Dank im Voraus.

Weiterempfehlen


Ihre Meinung

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?






Zurück vom "Prozess gewinnen gegen die GWE als Kläger und Beklagter und so nie wieder 569,06 Euro zahlen und das Geld zurück bekommen." zum Index von "Betrug nicht zahlen"

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis




Foto Rechtsanwalt Rainer Wiesehahn

Rechtsanwalt
Rainer Wiesehahn
Duisburger Straße 478
c/o RA Stolz
45478 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 01578 / 71 01 382
E-Mail Adresse

Wichtiger Hinweis!

Jeder Fall ist anders. Auch diese Seite hat nur informativen Charakter und kann eine anwaltliche Beratung nicht ersetzen.

5 einfache Dinge besiegen jeden Betrüger

1.) Zurückschießen statt weinen!

2.) Betrügerei scannen

3.) E-Mail an:
Bild Betrüger online besiegen

4.) Kostenlose Ersteinschätzung anfordern

5.) Schuldige Betrüger besiegen mit:

  • Abmahnung
  • Unterwerfungserklärung
  • 5.000 € Strafe
  • Strafanzeige
  • Schadensersatz
  • Negativer Feststellungsklage
  • Zahlungsklage
  • 250.000 € Ordnungsgeld